Schwarzkümmel - Viele Krankheiten - ein Mittel

#1 von Kurban , 29.07.2014 10:52

Heilung mit Schwarzkümmel
bismillah


Salam_wr

Schwarzkümmel - Viele Krankheiten - ein Mittel

Wer die lange Liste von Erkrankungen sieht, gegen die Schwarzkümmel in seinen unterschiedlichen Formen (Öl, Samen, Kapseln) hilft, wird zunächst einmal ungläubig den Kopf schütteln und sagen: "Das it doch nicht möglich!" Aber die vielseitige Anwendbarkeit von Schwarzkümmel beruht darauf, dass er die körpereigene Abwehr stabilisiert und stärkt. So kommt es, das er viele Beschwerden heilt oder lindert, die auf Störungen des Immunsystems zurückgehen. ...

Heilpflanze mit uralter Tradition

Die aus Ägypten stammende Schwarzkümmelpflanze enthält in mohnähnlichen Kapseln wertvolle Samen mit über 100 hochwirksamen Inhaltsstoffen. Ihre heilenden und pflegenden Eigenschaften haben dazu geführt, dass Schwarzkümmel im Orient seit mehr als 3000 Jahren als vielseitige Naturmedizin in hohem Ansehen steht. Auch in Europa war Schwarzkümmel als Heil- und Gewürzpflanze einst sehr geschäftzt. Im 18. Jahrhundert geriet er jedoch in Vergessenheit und schmückte lange Zeit nur noch als zierpflanze unsere heimischen Gärten. Vor kurzem wurde Schwarzkümmel jedoch auch in unseren Breiten wiederentdeckt, und seither versuchen Forscher in Europa und den USA wissenschaftlich nachzweisen, was bisher reines Erfahrungswissen war.

Quelle: Auszug aus Natürlich heilen mit Schwarzkümmel
von Dr. med. Peter Schleicher
Dr. Dr. med. Mohamed Saleh


Unser Prophet Mohammed sagte zum Schwarzkümmel in folgendem Hadith:

Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Im Schwarzkümmel* gibt es Heilung für jede Erkrankung, mit Ausnahme des Todes " ...(*= Nigella sativa. Nigélla (f.) ist eine Gattung der Ranunculaceae. Die Bezeichnung stammt aus dem Lateinischen als Verkleinerungsform von niger = schwarz, weil die Samen ganz schwarz sind, während sativa bzw. sativum die Bezeichnung für eine Pflanze ist, die nicht wild wächst, sondern angebaut wird. Es ist ratsam, eine tiefere Forschung mit diesen Samen vorzunehmen)
[Sahih Al-Bucharyy Nr. 5688]

Im o. g. Buch findet ihr erprobte und bewährte Anwendungen zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen, Genaue Anleitungen zur Herstellung der Rezepturen, die Schwarzkümmelkur zur Stärkung des Immunsystems und ein Special - Schwarzkümmel in der Schönheitspflege.

Es lohnt sich, dieses Buch zu lesen.

Hier der Link zum PDF-Buch:

http://www.randomhouse.de/content/editio.../13850.pdf

_____________________________________________________________

Schwarzkümmelöl

Gut schmecken und gut heilen – diese Kombination findet man beim Schwarzkümmel in einer ganz ausgeprägten Form. Das hat auch schon Mohammed s.a.w. erkannt, der sagte: „Schwarzkümmel heilt jede Krankheit – außer den Tod“.

Wenn man den alten Überlieferungen Glauben schenken kann, streuten sich schon die alten Ägypter vor 4000 Jahren Schwarzkümmelsamen auf ihre Fladenbrote. Auch in der Bibel wird Schwarzkümmel unter dem Namen Ketzah als vielseitig verwendbares Gewürz für Brot und Kuchen erwähnt. Der antiken Naturheilkunde ist er ebenfalls bestens bekannt: So bezeichnet ihn Hippokrates als melanthion (Schwarzblatt) oder melanospermon (Schwarzsame).

Und tatsächlich ist der Nigella sativa, so der botanische Namen für den ägyptischen Schwarzkümmel, ein einjähriges Kraut, das im Juni/Juli blüht und zu den Hahnenfußgewächsen zählt, ein Naturprodukt mit ganz vielen Möglichkeiten zur Heilanwendung. Die 30 bis 60 cm hohe Pflanze stirbt nach der Fruchtbildung ab und überdauert nur mit ihren Samen. Ihre Blätter sind im Umriss an der Basis breit, oben schmal, unregelmäßig gefiedert mit länglichen Abschnitten, die vorne spitz zulaufen. Beim verwandten Gartenschwarzkümmel, Nigella damascena, sind die Blätter länglicher und mit fein zerschlitzten, haarförmigen langen Zipfeln versehen, die die blauen Blüten einhüllen.

Schwarzkümmel wird heute in der Türkei, Syrien, Indien und Ägypten feldmäßig angebaut. Das Kraut bevorzugt warme, niederschlagsarme Gebiete, der Boden muss locker und sandig sein. Ausgesät werden die zur Ölgewinnung bestimmten Pflanzen im September. Die Ernte beginnt, sobald die Pflanzen von unten her absterben. Die Samen sind in mohnähnlichen Kapseln eingeschlossen, verbreiten einen - an Anis erinnernden - recht angenehmen Duft und schimmern mattschwarz.

Geschnitten wird vor Sonnenaufgang, um das Feuchtwerden durch Morgennebel oder Tau zu verhindern. Die abgemähten Pflanzen werden zum Trocknen in großen Bündeln auf saubere Tücher gelegt. Anschließend wird der Samen ausgedroschen, in Säcke gefüllt und zur Ölmühle transportiert. Neben Nigella sativa gibt es noch eine Reihe weiterer Schwarzkümmelarten, die jedoch keine Bedeutung als Heilpflanzen haben und sogar giftig sein können. Vor allem ist der ägyptische Schwarzkümmel nicht mit dem indischen Kreuzkümmel (Cuminus) oder mit dem bei uns bekannten Kümmel (Carum carvi) zu verwechseln. Aus den Samen gewinnt man durch Kaltpressung (andere Verfahren arbeiten unter Zuhilfenahme von Lösungsmitteln, was aber wegen der Rückstandsproblematik nicht unbedenklich ist) ein fettes Öl. Im Handel ist der Schwarzkümmel dann in Form von Samen, Öl und Ölkapseln erhältlich.

Schwarzkümmelöl enthält zu über 80 % mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die aufgrund ihrer Doppelbindungen mit anderen Stoffen neue Verbindungen eingehen können und so für zahlreiche Lebensfunktionen eine bedeutende Rolle spielen. Sie sind essentiell, d.h. sie müssen dem Körper von außen zugeführt werden und sind insbesondere für Zellmembranen und Zellatmung wichtig. Sie sind beteiligt an der Bildung der so genannten Prostaglandine, hormonähnlichen Substanzen, die auf den Ablauf vieler Körperfunktionen, wie Gehirnleistung, Nervenleitung, Freisetzung von Transmittern und Botenstoffen, Senkung des Blutdrucks, Aktivierung des Immunsystems, Hemmung allergischer Prozesse und Entzündungen, Erweiterung der Bronchien, weibliche Sexualhormone und Hormonsekretion allgemein regulierend einwirken. Schwarzkümmel enthält 0,5-1% ätherisches Öl, was neben der antioxidativen Wirkung, antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften den würzigen Geruch und Geschmack ausmacht. Dazu den Bitterstoff Nigellin, von dem man noch nicht sicher weiß, ob es sich um ein Alkaloid (stärkste bekannte Pflanzengifte) handelt und das Saponin Melanthin, einer Stoffgruppe, der allgemein sekretlösende, reinigende und austreibende Wirkungen zugesprochen werden. In den USA wurde Schwarzkümmel bereits empirisch erforscht. So im Institut Hilton Head Island in South Carolina, wo den Wissenschaftlern der Nachweis gelang, dass das Öl unter anderem immunregulatorisch und entkrampfend wirkt. Außerdem soll das Öl die Bildung von Knochenmarkszellen anregen, allgemein Körperzellen vor Viren schützen und sogar Tumorzellen zerstören können.

Wichtig: Schwarzkümmel kann seine volle Wirkung nur dann entfalten, wenn er über einen längeren Zeitraum eingenommen bzw. verwendet wird. Mediziner sprechen von mindestens drei bis sechs Monaten.

Erfahrene Naturheilkundler in unserem Sprachraum schreiben den Inhaltsstoffen des Schwarzkümmels ein überaus breites Wirkungsfeld zu:

Beta-Karotin (Provitamin A) wichtig für Haut, Haare, Sehvermögen, Schleimhäute, Zellschutz, Abwehrkräfte.

Biotin gut für Haare, Haut, Nägel, Stoffwechsel von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten.

Folsäure wichtig für: Zellstoffwechsel, Haut, Schleimhäute, Wachstum, Blutbildung, Knochen, Haarwachstum. Der Mangel an Folsäure führt zu Blutarmut. Auch hieran ist ein immunologischer Vorgang entscheidend beteiligt.

Magnesium gut für Nerven-, Herz- und Muskelfunktion, Enzymaktivität. Magnesium ist überdies ein wichtiges Element, das bei allen schnell ablaufenden energetischen Prozessen der Zelle benötigt wird. Magnesium aktiviert ungefähr 300 Enzyme im Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel und die körpereigenen Abwehr.

Selen wichtig für Zellschutz, Schwermetallentgiftung, Haut, Haare. Vitamin B1 wichtig für Nerven, Gedächtnis, Kohlenhydratstoffwechsel, Herz, seelisches Gleichgewicht.

Vitamin B2 wichtig für Haut, Schleimhäute, Energieproduktion aus Nährstoffen wie Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten, Blutbildung, Wachstum, Leistungsfähigkeit.

Vitamin B6 wichtig für Nerven, Haut, Abwehrkräfte, Eiweißstoffwechsel, Schleimhäute. Ebenfalls für Frauen die die Pille nehmen.

Vitamin C wirkt positiv auf die Abwehrkräfte und den Zellschutz aus, Eisenverwertung, Bindegewebe, Zähne, Knochen. Vitamin C hat seine Hauptwirkung in der Radikalefängereigenschaft zum Schutze zelluläre Funktionen. Die Zeichen von Vitamin-C-Mangel deuten auf eine starke Herabsetzung der Immunabwehr hin.

Vitamin E ebenfalls wichtig für Zellschutz, Haut, Herzmuskelgefäße, Schleimhäute, Schutzfaktor für ungesättigte Fettsäuren, Leberschutz. Ein Mangel an Vitamin E führt zur vermehrten Verklebung der Blutplättchen und zu einer Veränderung der Fließeigenschaften des Blutes.

Zink wichtig für: Haut, Haare, Keimdrüsenfunktion.

Das native, kaltgepreßte Öl dieser Samen weist unter anderem einen hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, wie vor allem der Linolsäure auf, aus der im Körper durch ein Enzym die Gamma- Linolen- und die Arachidonsäure entstehen. Über die Zufuhr dieser ungesättigten Fettsäuren (sie sind essentiell, d.h. lebensnotwendig und müssen unserem Körper mit der Nahrung zugeführt werden) erfolgt in unserem Organismus die Synthese hormonähnlich wirkender, immunregulatorischer Stoffe, der sogenannten Prostaglandine. Aus der Gamma-Linolensäure, welche die Zellmembranen stabilisiert, entsteht das Prostaglandin E1, das wiederum stark entzündungshemmend wirkt und allergische Reaktionen hemmt. Es stabilisiert außerdem die übersteigerte T-Zellfunktion des Allergikers und unterdrückt die gesteigerte Immunreaktion der B-Zellen. Aus der Arachidonsäure entsteht das Prostaglandin E2, welches zusätzlich stark bronchienerweiternd wirkt, was beim allergischen Asthma von Nutzen ist.

Weiterhin enthält das Öl viele lebensnotwendige Aminosäuren, wie: Arginin, Asparagin, Cystin, Glutamin, Glycin, Leuzin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin und Valin. Auch ein geringer Anteil an ätherischem Öl (0,5 / 1%) ist enthalten. Im ätherischen Öl des Schwarzkümmel ist unter anderem der Wirkstoff Thymochinon enthalten, der bei extremer Überdosierung toxisch wirken kann, jedoch bei der Behandlung von allergischem Asthma ein unverzichtbarer Wirkstoff ist.

Vor dem Hintergrund dieser zahlreichen Inhaltsstoffe und ihren Wirkungen gesehen wird verständlich, dass Schwarzkümmel heute mehr und mehr Anwendung in der Naturheilkunde findet. Auch wenn das Hahnenfußgewächs weder als Medikament gilt noch zu den homöopathischen Arzneimittel zählt und ebenfalls nicht als Naturheilmittel im engeren Sinn bezeichnet werden kann: Als Nahrungsergänzung sind seine positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit eindeutig nachgewiesen.

So sind auch die folgenden Aussagen von Wissenschaftlern zu verstehen, die sich positiv zur Wirkung von Schwarzkümmel äußern:

„Schwarzkümmel heilt erwiesenermaßen allergische Krankheiten bei rund 70 Prozent aller Patienten, darunter Pollen- und Stauballergiker ebenso wie Akne- und Neurodermitis- patienten, Asthmatiker und abwehrgeschwächte Patienten. Gegen Erkältungskrankheiten hat sich die regelmäßige Einnahme von Schwarzkümmelöl deshalb auch bestens bewährt“ (Dr. Peter Schleicher, Immunologe, München).

„Schwarzkümmel enthält ätherische Öle, die die Verdauung fördern und Magen- und Darmprobleme lindern können“ (Prof. Dr. Hildebert Wagner, Institut für Pharmazeutische Biologie, München).

„Bei der Tumorpräventation kann Schwarzkümmelöl eine wichtige Rolle spielen. Über einen längeren Zeitraum hinweg eingenommen, stärkt das Öl das körpereigene Immunsystem....“ (Dr. Stanley Kopok, University of Arizona).

Einnahme-Empfehlung:

Schwarzkümmelöl wird als Nahrungsergänzung empfohlen. Es ist ausgezeichnet verträglich und daher auch für Kinder sehr gut geeignet. Es kann sogar zum Kochen verwendet werden.

Schwarzkümmelöl sollte über einen Zeitraum von etwa 3 - 6 Monaten bei einer Dosierung von 4 x täglich 10 Tropfen oder 2 x täglich 20 Tropfen reinem Schwarzkümmelöl eingenommen werden.

Zu Beginn der Einnahme kann gelegentlich leichtes Aufstoßen auftreten, das aber nach längerer Einnahmedauer verschwindet. Eine Besserung des Wohlbefindens tritt oft bereits nach wenigen Tagen ein.

Auch zur äußerlichen Anwendung ist Schwarzkümmelöl geeignet. Bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis aber auch bei Akne kann das reine Schwarzkümmelöl auf die Haut aufgetragen, zur leichteren Anwendung aber auch in Salben oder Cremes verarbeitet werden.

Doch nicht nur für das menschliche Wohlergehen – auch im Tierreich hat Schwarzkümmel seine Freunde im Gesundheitswesen gefunden. So werden nicht nur in Ägypten, wo die Schwarzkümmelanwendung bei Tieren bereits eine lange Tradition hat, sondern auch in Europa viele Tierkrankheiten mit Schwarzkümmel behandelt. Dabei wird Schwarzkümmelsamen dem Tierfutter beigemischt, das Öl wird äußerlich und innerlich angewendet, um so das Immunsystem zu stärken.

Darüber hinaus ist Schwarzkümmel eine Köstlichkeit für Feinschmecker. Fleischgerichte werden aufgewertet, indem man das Fleisch in Öl – (am besten Olivenöl) - anbrät und zusätzlich etwas Schwarzkümmelöl in die Pfanne gibt. Dem Salatdressing Schwarzkümmel beigemischt, ergibt es einen aromatischeren Geschmack und ist obendrein auch noch gesünder. In Salz und Essig eingelegtes Gemüse wird durch ein paar handvoll beigemischte Schwarzkümmel länger haltbar (antibakterielle Wirkung des Schwarzkümmels). Außerdem ist er als Brotgewürz geeignet, sei es in den Teig gemischt oder vor dem Backen oben draufgestreut.
____________________________________________________


Ein paar Rezepte:

Allgemeine Abwehrschwäche


a) Inhalation: zur allgemeinen Anregung und Belebung des Immunsystems
- 1 Tasse frisch gemahlenen Schwarzkümmelsamen o. 1/2 TL fettes Öl o. 5Tropfen ätherisches Öl in 1 Liter Wasser geben und die Dämpfe 10-15min inhalieren.

b) Bad: 5-8 Tropfen ätherisches Schwarzkümmelöl mit etwas Sahne verrührt ins Badewasser geben.

c) Massage: 100ml Jojoba- oder Macadamianußöl mit 15-20 Tropfen ätherischem Schwärzkümmelöl mischen und zur Ganzkörpermassage anwenden

d) innerlich: zur Stabilisierung des Immunsystems (auch bei allergischen oder rheumatischen Beschwerden)
2 -3 mal täglich jeweils einen Teelöffel Schwärzkümmelöl zu den Hauptmahlzeiten einnehmen. Min. drei Wochen lang.
Danach täglich einen Teelöffel Öl, und das für ca. 4 -6 Monate

Abwehrschwäche bei Stress und Erschöpfung


2 mal täglich 1 Glas frisch gepressten Orangensaft oder Karottensaft mit 1 TL Schwarzkümmelöl und 1 TL vermischen und trinken. Maximal 1 Monat lang.

Hautpilz


1 Glas Apfelessig mit 1/2 Tasse feingemahlen Schwarzkümmelsamen aufkochen lassen. Danach gut seien (den Samen von der Flüssigkeit trennen) und den Essig mit 2 EL gut vermischen. Mehrmal täglich auf die betroffenen Stellen auftragen bis die Symptome verschwunden sind!

Darmpilz

a) (Vorbeugung) 3 Wochen lang 3 mal täglich 2 TL Schwarzkümmelöl vor den Mahlzeiten

b)1 Tasse Apfelessig mit 1/2 Tasse feingemahlen Schwarzkümmelsamen und 1/2 Tassen Schwarzkümmelöl zu einem Sirup kochen lassen. 3 mal täglich einen Esslöfel zu dem Mahlzeiten

Vaginalpilz

a) Die Scheidenregion mit hochverdünntem ätherischen Öl (5Tropfen auf 1 Liter Wasser) reinigen oder ein Sitzbad machen

b) Aromatampon: 10Tropfen ätherisches Schwarzkümmelöl mit 30ml Jojobaöl vermischen, einen Tampon damit tränken und einführen. Mehrmal täglich wechseln. Max 1 Woche lang

Potenzschwäche

a) 1 EL (ca. 5g) Bockshornkleesamen in 1 Glas Wasser kochen, abkühlen lassen und durchseihen. Mit 1 TL Honig und 1 TL Schwarzkümmelöl vermischen und am Abend trinken. Wenn man es bekommt, kann man noch 0,5g Amber mit einmischen

b) 1Tasse feingemahlenen Schwarzkümmelsamen mit 1 Tasse echter Alantwurzel, 2EL Bockshornklee und 1 EL Oregano vermischen und davon täglich 1 EL mit etwas Honig einnehmen

Juckreiz (Krätze)

Schwarzkümmelsamen zermahlen und zusammen mit Knoblauch, Natron, Apfelessig, Tannenharz und Rettichöl aufkochen lassen. Nach abkühlen als Salbe verwenden. (evtl verbinden) Die Salbe erst nach drei Tagen mit warmen Wasser abwaschen, aber nicht erschrecken, die kranke Haut wird sich dabei ablösen!

Schuppenflechte, Ausschläge und andere Hautleiden

a) Schwarzkümmelsamen mahlen und mit Apfelessig vermischt wie ein Pflaster auflegen

b) bei Dornwarzen Samen, Essig und etwas Eigenurin (Mittelstrahl) vermischen und auftragen
--- Bei diesem Rezept weiss ich nicht, ob es wirklich so richtig ist, sich mit eigenem Urin zu beschmutzen, ich selbst würde es nicht über mich bringen *brrrr*

c) Gemahlene Schwarzkümmelsamen in etwas Obstessig geben und so vermischen das es eine dicke Masse ergibt. Etas Nussöl dazu geben und als Salbe über Nacht einwirken lassen

Ekzeme

a) Bei Ekzemen: 3EL in einer Pfanne erhitzen und 3EL feinegemahlene Schwarzkümmelsamen darin ausbacken. Abseihen und abkühlen lassen. Man sollte die Salbe mehr mals tgl dünn und vor allem kühl auftragen!

b)4EL Apfelessig und 2EL gemahlene Schwarzkümmelsamen aufkochen, danach 1-2EL Stärke (am besten aber Heilerde!) dazu geben bis es zu einer Paste wird.Mehrmals tgl kühl auf die Hautauftrgaen.

c) 4EL Apfelessig und 2EL gemahlene Samen mit einandervermischen und 6Stunden ziehen lassen, durchsieben und nochmal 24std abgedeckt stehen lassen. Die obenstehende Flüssigkeit abgießen und den Bodensatz 1:1 mit Schwarzkümmelöl mischen. Mehrmals tgl auftragen.
Nasentropfen, einfache Erkältung

Zerstoßene Schwarzkümmelsamen mit Olivenöl mischen. Den Kopf soweit wie möglich nach hinten legen und 3-4 Tropfen in jedes Nasenloch geben. Tipp: Mund voll Wasser nehmen, damit das Öl nicht hinein fließen kann!

Nebenhöhlenentzündung

Schwarzkümmel und Veilchenwurzel zerstoßen und durchsieben bis ein feines Pulver übrig bleibt. Lavendelblüten, Katzenminze, Majoran, Lorbeerblätter und Kamille zu gleichen teilen mit etwas Wasser kochen lassen. Jetzt mit dem Pulver vermischen und als Nasentropfen anwenden.
Erschreckt euch nicht, wenn ihr nun sehr häufig eure Nase putzen müsst, es wirkt sehr stark reinigend und euer Geruchssinn ist evtl stärker als vorher!

Ganz einfach und für zwischendurch: Etwas Schwarzkümmelöl in die Nase reiben, hilft auch bei Kopfschmerzen.

Ohrenschmerzen

a)Zwischendurch: Etwas Öl in den Gehörgang träufeln und etwas hinter das Ohr einmassieren. Achtung! nicht erhitzen!

b) 2 EL gemahlenen Samen in 2EL leicht erwärmtes Öl geben und ausbacken. Den Sud 3x tgl in das Ohr streichen

Fieber

Samen fein zerstossen und mit Bingelkrautsaft vermischen bis ein zäher Brei entsteht. Daraus kleine Pillen drehen und 3x 2stck tgl einnehmen.

Kopfschmerzen

a) 2 mal tgl je 1 TL Schwarzkümmelöl einnehmen und zusätzlich die Schläfen damit massieren

b) Schwarzkümmelpulver mit Apfelessig und blaues Lilienöl vermischen und auf die Schläfen geben, wirken lassen bis es leicht trocken ist.
Konzentrationsschwäche

5 Tropfen atherische Schwarzkümmelöl, 3 Tropfen Lavendelöl und 3 Tropfen Zitrusöl in einen Liter heißes Wasser geben und inhalieren! Sollte allerdings nicht zu häufig angewendet werden!

Hyperaktivität bei Schulkindern

in den ersten drei Wochen 3 mal tgl 1/2 TL Schwarzkümmelöl, danach weiter mit 2x 1/2 TL.

Schlafstörungen

a) 1Tasse Schwarzkümmelsamen werden mit 1 Liter heißen Wasser aufgebrüht. 10min ziehen lassen und danach durchseihen. Die Flüssigkeit über den ganzen Tag verteilt trinken: morgens nüchtern und die letzte Tasse 1-2std vor dem Schlafen gehen

b) 1 Glas warme, frische Vollmilch mit 1 TL Honig und 1 TL Schwarzkümmelöl vermischen. Kurz vor dem Schlafengehen trinken.

Zusätzlich können die Schläfen noch mit Öl eingerieben werden, aber dann auch das Licht aus ;)

Schwangerschaft

im Frühstadium der Schwangerschaft (ersten 12 Wochen) sollte gänzlich darauf verzichtet werden, da es häufig zum Abort führt!!!
Während der Schwangerschaft wird davon abgeraten Schwarzkümmel zu verwenden, da es die Erweiterung des Muttermundes und vorzeitige Wehen hervorruft!

Frauenbeschwerden

Menstruation
a) 2mal tgl 1 Tasse Schwarzkümmeltee (1TL Schwarzkümmelsamen pro Tasse) trinken

Wöchenerinnen mit mangelnder Milch
3 mal tgl 1 Tasse Schwarzkümmeltee (s.o)

Wechseljahre

gemahlene Mischung aus Kümmelsamen, Anis und Gewürznelken, jeden Tag morgens nüchtern einnehmen.

Erhaltung der Jugend (hiermit ist die Gesundheit und Gebärfreude gemeint)

10 Tage vor der nächsten Menstruation tgl 2 mal 1TL Schwarzkümmelöl und 1TL Nachtkerzenöl. ZUsätzlich sollte man Nahrung die reich an Vitamin E ist, zu sich nehmen!
Rundumbehandlung bei Magenschmerzen
(wenn sie von Völlegefühl und Blähungen begleitet sind)

äußerlich:
Bauchwickel die in einer erwärmten Mischung aus Apfelessig, pulverisierten Schwarzkümmelsamen und ein paar Tropfen Öl getränkt sind.

innerlich:
mehrmals tgl eine Teemischung aus Schwarzkümmel, Fenchel und Pfefferminztee trinken und pro Tasse 3-7 Tropfen Schwarzkümmelöl dazu geben.

Tonikum bei sehr starken Beschwerden:
2 Teile Apfelessig mit 1 Teil gemahlenen Schwarzkümmelsamen aufkochen und zum Schluß 1 Teil Schwarzkümmelöl hinzzufügen. 3mal tgl 1 Eßlöffel vor den Mahlzeiten einnehmen, Hilft auch bei Darmparasiten.

Bei Kolik und Durchfall mit Erbrechen
(auch bei möglicher Lebensmittelvergiftung)
a) Schwarzkümmelsamen und Gewürznelken zu gleichen Teilen mit heißem Wasser aufgießen. 3mal tgl 1 Tasse davon ungesüßt trinken.

b) Bei länger anhaltenden Beschwerden zusätzlich mehrmals tgl 1/2 Teelöffel Schwarzkümmelöl einnehmen.

c) Bei Erbrechen Schwarzkümmelsamen rösten und mit Melasse vermischen und mehrmals tgl einnehmen.

Warme Milch und Honig für die Kleinen bei Bauchschmerzen

a) Universalrezept für Kinder (und Erwachsene ^^)
1 Becher Milch erwärmen, mit 1 TL Honig süßen und 1/2 TL Schwarzkümmel einrühren. Auf drei Mahlzeiten verteilt, langsam trinken.
Hilft auch bei Sodbrennen und Magenkrämpfen!

Appetitmangel und Gewichtsverlust

Schwarzkümmelsamen, Kreuzkümmel, schwarzer Pfeffer, Rosinen, Tamarindenmus, Granatapfelsaft und Sanchal-Salz werden mit Melasse und Honig zu einem sehr kräftigen Sirup vermischt. Je 1 TL vor den Mahlzeiten davon einnehmen.

Bei Völlegefühl und zum Abnehmen

2Teile Schwarzkümmelsamen und 2 Teile Ajowan werden mit 1 Teil Lakh Musgul vermischt und zu Pulver zerstoßen. Tgl etwa 2gr davon einnehmen.

Bei Durchfall, saurem Aufstoßen und Mundgeruch

Schwarzkümmel, weißer und schwarzer Pfeffer, Zimtride, Blätter der Gartenraute, kandierter Ingwer und kandierte Myrobalanenfrüchte werd mit Zucker und Rosensirup zu einem Mus gekocht. 3mal tgl 1 EL einnehmen.

Nieren und Blasenleiden

a) 1 TL zerstoßen e Schwarzkümmelsamen, etwas Goldrute und Zinnkraut, werden mit 1/4 Liter nicht mehr kochendem Wasser überbrüht. 15min ziehen lassen und durchseihen. Täglich 2 Tassen davon trinken.

b) 1EL zerstoßene Schwarzkümmelsamen, 1 EL Honig, 1TL zerdrückter Knoblauch werden miteinander vermischt. Je 1 TL vor den Mahlzeiten einnehmen! Am besten gut verschloßen in den Kühlschrank stellen, hält so ca 2 Wochen.

Gegen hohen Blutzucker

2EL Schwarzkümmelsamen, 2EL echte Alantwurzel, 2 EL syrischer Oregano, 2 EL Granatapfelschalen werden feingemahlen und miteinander vermischt.
15min vor dem Essen einen EL einnehmen. (Kühl lagern!)

Hämorrhoiden

a) Die entzündeten und juckenden Stellen mit Schwarzkümmelöl einreiben.

b) Schwarzkümmelsamen 1:1 mit Rohrzucker zerstampfen und ELweise einnehmen und danach sehr viel Wasser trinken.

c) 3EL Schwarzkümmelsamen in einer Pfanne, ohne Fett, zu Asche verglühen lassen und die kalte Asche dann auf die reinigten Stellen auftragen.

Schwarzkümmelcreme gegen Akne

Zutaten:
1 Glas Apfelessig
1 Glas fein gemahlende Schwarzkümmelsamen
Schwarzkümmelöl

Zubereitung:
Den Apfelessig und die gemahlenen Schwarzkümmelsamen gut vermischen und etwa 6 bis 7 Stunden ziehen lasssen. Anschließend die Mischung durch eine Kompresse filtern und die so gewonnene Flüssigkeit entweder zentrifugieren oder 24 Stunden stehen lassen. Die Flüssigkeit, die sich abgesetzt hat, vorsichtig abgießen. Das Sediment, das zurückbleibt im Verhältnis 1:1 mit reinem flüssigen Schwarzkümmelöl mischen. Zum Schluß die Masse etwa 2 - 3 Minuten auf dem Herd erwärmen und dabei noch einmal kräftig durchmischen.

Anwendung:
Die Creme mehrmals täglich auf die betroffenen Hautstellen auftragen. Am effektivsten wirkt die Paste, wenn sie am Abend vor dem Schlafengehen oder nach einem Gesichtsdampfbad aufgetragen wird.

Außerdem wird noch die Einnahme von Schwarzkümmelöl empfohlen: 3x täglich je 1-2 Kapseln bzw. 3x tgl. 1/2 Teelöffel.

Die Wahrheit im Herzen

Wa_salam_wr_wb
Bitte ZUERST die FORENREGELN lesen und die SUCHFUNKTION benutzen, damit keine Probleme entstehen !!!
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Like Post Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
[-] The following 5 users Like Abu Yahya's post:

 
Kurban
Beiträge: 508
Registriert am: 19.08.2010

zuletzt bearbeitet 29.07.2014 | Top

   

Türkiye’nin Tarikat ve Cemaat Haritası/Okan KONURALP
Hz. Ali: "Yaptığında sana zarar vermeyecek sekiz tavsiyemi ezberle oğlum!" der

  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
Anfragen und Anregungen bitte direkt an tiav@hotmail.de adressieren. Vielen Dank! .adobbreit { background-color: #DFF6EC;background-image: url("http://img.homepagemodules.de/s2/dynimg/gradient-w_5-h_199-top_CFF5DC-bottom_DFF6EC.png");background-repeat: repeat-x; }.nadmsg { background-color: #DFF6EC; border:1px solid #46d6fa !important;}.adsseite { background-color: #DFF6EC;background-image: url("http://img.homepagemodules.de/s2/dynimg/gradient-w_5-h_199-top_CFF5DC-bottom_DFF6EC.png");background-repeat: repeat-x; } }
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen